Gut besuchte Fahrradcodierungen

im Nordend, Nied und der Innenstadt

10.09.2021 | Frankfurt am Main

Die Zwischenbilanz nach bereits sieben stattgefundenen Aktionen mit stolzen 1456 Codierungen bestätigt uns das hohe Interesse im gesamten Stadtgebiet. Das geliebteFahrrad wird für Sie kostenlos durch die Polizei Frankfurt mit engagierter Unterstützung vom Freiwilligen Polizeidienst codiert. Hierbei wird durch ein Spezialgerät an ihrem Fahrgerät eine verschlüsselte und individuelle Nummer dauerhaft eingeprägt.

 Fahrradcodierung

Eine Codierung lohnt sich, erkennen immer mehr Radfahrer! Die personalisierte Nummer vereinfacht die Ermittlungen und der tatsächliche Eigentümer des Fahrrades ist schnell ausfindig gemacht.

Zuletzt waren wir mit erfreulich hohen Besucherzahlen und unübersehbaren Warteschlangen, ohne Stau nur mit zeitweise stockendem Verkehr, am 13. August an der Deutschen Nationalbibliothek (232 Codierungen), am 20. August am Kerbeplatz in Nied (214 Codierungen) und am 1. September auf der Konstablerwache (151 Codierungen) vor Ort.

Wir danken an dieser Stelle für die Unterstützung durch die Schutzmänner und Schutzfrauen vor Ort - Anne Jureczko, Jana Kaiser und Fabian Dieckhoff sowie Torsten Richter - und auch den eingesetzten Streifenbeamten der örtlich zuständigen Revierbereiche, die insbesondere mit informativen und gut gelaunten Gesprächen in den Wartezeiten oder bei unerwarteten örtlichen Frage- oder Problemstellungen parat waren.

Über nachfolgenden Link https://ppffm.polizei.hessen.de/Ueber-uns/Regionales/Fahrradcodierung/  erfahren Sie weitere Informationen und die nächsten Termine:

  • Am Tor Ost des Industriepark Höchst: Freitag, den 8. Oktober von 11-16 Uhr.

Bitte die erforderliche Anmeldung bei der Ansprechpartnerin, Frau Börger, per E-Mail unter fpold.ppffm@polizei.hessen.de  beachten.

Passen unsere Termine nicht in ihren Kalender? Auch beim ADFC gibt es die Möglichkeit zur Codierung: https://www.adfc-hessen.de/service/codierung/codiertermine.pho  

Damit die Freude am Fahrrad anhält, bieten Sie Dieben möglichst keinerlei Gelegenheit. Vermeiden Sie ein unbedachtes Abstellen und sichern Sie das Fahrrad und die Zubehör- bzw. Anbauteile! Auch Akkus sind beliebte Beute und die fehlende Stromquelle bei E-Bikes und Pedelecs macht das Fahrrad weniger interessant für den Dieb!

FOTO: Impressionen der Fahrradcodierung

„UFFBASSE“ – wir wünschen Ihnen allseits gute Fahrt. Nicht nur Diebstahlsschutz lohnt sich – auch an die eigene Sicherheit sollten Sie denken. Durch Wachsamkeit und auch eine gute Erkennbarkeit vermeiden Sie bereits einen Großteil unnötiger Gefahren. Denken Sie auch an eine ausreichende Schutzausrüstung – z.B. zur Beförderung von Kindern mittels immer beliebter werdenden Lastenfahrräder bedarf es für jedes Kind eines eigenen Sitzplatzes mit Gurtsystem und eines Fahrradhelms.

Text - E43, PHK’in Börger